Steuerliche Veranlagung in Spanien

In Spanien und speziell auf den Kanaren und La Palma
Benutzeravatar
Roland
Benahoarita
Benahoarita
Beiträge: 188
Registriert: Sa 28. Nov 2020, 07:06
Wohnort: Pälzer und La Palmär
La Palma Status: Teilzeit-Resident
Kontaktdaten:

Re: Steuerliche Veranlagung in Spanien

Beitrag von Roland »

unglaublich, das ist Jahr wie in Deutschland im Jahr 2500. :crying-yellow:

Und warum brauchen wir dann einen Steuerrepräsentant? :gruebel:

Kann man Ausgaben für Umbau, Reparatur und Renovierung geltend machen?
Grüße Roland,

Stichworte (Tags):
Benutzeravatar
LasManchas
Mencey
Mencey
Beiträge: 1138
Registriert: Mo 4. Mär 2019, 18:30
Wohnort: Troisdorf / Las Manchas

Re: Steuerliche Veranlagung in Spanien

Beitrag von LasManchas »

Wie ist denn das aktuell? Bzgl. Covid?
Immer einfach noch hinmarschieren?
Noch was: Gibt es Zeiten in denen weniger los ist, kann man das generell sagen? Also in Los Llanos, vielleicht kann ja jemand anderes dazu was sagen? Oder ist das meist kein Problem.
Muß auch mal hin, war dort noch nie, obwohl der Makler - anscheinend - alles angemeldet und Einzugsberechtigungen abgegeben hat etc.
Also Müll wird abgebucht, das klappt :lol:
Aber Grundsteuer Einzug hab ich noch nirgends auf dem Konto gesehen. Steuerberater macht nur Modelo ...
Muß dann wohl nachzahlen, vamos a ver
Benutzeravatar
LasManchas
Mencey
Mencey
Beiträge: 1138
Registriert: Mo 4. Mär 2019, 18:30
Wohnort: Troisdorf / Las Manchas

Re: Steuerliche Veranlagung in Spanien

Beitrag von LasManchas »

Roland hat geschrieben: Sa 8. Mai 2021, 14:14
Kann man Ausgaben für Umbau, Reparatur und Renovierung geltend machen?
Müsstest du schon eine Vermietlizenz beantragen (wenn du vermieten willst) dann sollte das gehen, Igic etc absetzen von deinen Einkünften.
Musst deinen Steuerberater fragen. Der ist wichtiger als in D.
Benutzeravatar
NiederBayer
Mencey
Mencey
Beiträge: 1264
Registriert: Do 20. Sep 2018, 17:25
Wohnort: Bosque Bavaro
La Palma Status: regelmäßiger Urlauber

Re: Steuerliche Veranlagung in Spanien

Beitrag von NiederBayer »

nils.k hat geschrieben: Fr 7. Mai 2021, 17:17
Constance hat geschrieben: Fr 7. Mai 2021, 16:23 Wenn ich das richtig verstanden habe, sollte man dann in jedem Fall eine Steuererklärung in Spanien machen, wenn man dort eine Ferienwohnung hat, diese zwar ein paar Monate im Jahr bewohnt, aber die meiste Zeit des Jahres in Deutschland lebt und dort seine Steuern zahlt?
Das ist die IRNR ((Impuesto sobre la renta de no residentes). Nichtresidenten müssen auf ihren selbstgenutzen Immobilienbesitz eine Steuererklärung einreichen. Das spanische Finanzamt betrachtet den fiktiven Nutzwert eines selbstgenutzten Zweithauses als Einkommen und erhebt dafür Steuern. Bemessungsgrundlage für die Ermittlung des Nutzungswertes ist grundsätzlich 1,1 Prozent des Katasterwerts (valor catastral). Dieser Wert ist dem jährlich erteilten gemeindlichen Grundsteuerbescheid IBI (Impuesto sobre bienes inmuebles) zu entnehmen. Auf diese Bemessungsgrundlage müssen Steuerbürger aus EU-Staaten 19 Prozent bezahlen. Für Steuerbürger aus Nicht-EU-Staaten, also auch Schweizer, sind 24 Prozent angesetzt.

Die Steuererklärung ist als Selbstveranlagung abzugeben, das heißt der Steuerpflichtige hat die Erklärung nicht nur zu erstellen, sondern gleichzeitig muss er den von ihm selbst errechneten Betrag beim Finanzamt einreichen. Wenn eine Immobilie mehreren Personen, etwa Eheleuten zu gleichen teilen gehört, muss jeder Teileigentümer für seinen Anteil eine Steuererklärung abgeben.
So weit, so gut, aber das ist nur ein Teil der Geschichte. Denn wenn die spanischen Steuergesetze bzw. -behörden aufgrund der im Eigentum befindlichen (Ferien)Wohnung von einem Wohnsitz ausgehen sollten, wäre man auch bei Aufenthalt von weniger als 183 Tagen unbeschränkt steuerpflichtig und müsste sich dann mit der Frage beschäftigen, welcher Staat denn am Ende welche Einkünfte besteuert. Wobei eine nur für gelegentliche Urlaubsaufenthalte angeschaffte Ferienwohnung m.E. nicht zur Begründung eines (steuerlichen) Wohnsitzes führen sollte, auswendig weiß ich das allerdings auch nicht, zumal es ja auf die spanische Abgabenordnung (oder halt ihr entsprechendes Pendant) ankommt. Könnte evtl. auch davon abhängen, ob man die Wohnung zwischendurch vermietet oder ob sie einem das ganze Jahr für die Eigennutzung zur Verfügung steht.
Benutzeravatar
nils.k
Atogmatoma
Atogmatoma
Beiträge: 3009
Registriert: Mo 17. Sep 2018, 19:01
Wohnort: Santo Domingo
La Palma Status: Resident

Re: Steuerliche Veranlagung in Spanien

Beitrag von nils.k »

Die IRNR hat nichts mit Einkünften zu tun. Damit versteuerst Du nur den geldwerten Vorteil aus dem Besitz. Sobald Du mit Deinem Besitz Einkünfte erzielst, geht es um die Einkommenssteuer.
La paz comienza con una sonrisa.
Benutzeravatar
NiederBayer
Mencey
Mencey
Beiträge: 1264
Registriert: Do 20. Sep 2018, 17:25
Wohnort: Bosque Bavaro
La Palma Status: regelmäßiger Urlauber

Re: Steuerliche Veranlagung in Spanien

Beitrag von NiederBayer »

Hab's schon verstanden :grin:

Das gab's in Deutschland auch mal in ähnlicher Form, allerdings im Rahmen der Einkommensteuer, da wurde der Nutzungswert der eigenen Wohnung als fiktive Einkünfte angesetzt.
Benutzeravatar
LaGraja
Mencey
Mencey
Beiträge: 1190
Registriert: Fr 28. Jun 2019, 00:13
Wohnort: Schleswig
La Palma Status: Teilzeit-Resident

Re: Steuerliche Veranlagung in Spanien

Beitrag von LaGraja »

Constance hat geschrieben: Fr 7. Mai 2021, 16:23 Wenn ich das richtig verstanden habe, sollte man dann in jedem Fall eine Steuererklärung in Spanien machen, wenn man dort eine Ferienwohnung hat, diese zwar ein paar Monate im Jahr bewohnt, aber die meiste Zeit des Jahres in Deutschland lebt und dort seine Steuern zahlt?
Nein. Erst wenn du mehr als 183 Tage hier anwesend bist. Ist doch gar nicht so schwer! :gruebel:

Und: es geht hier um die Einkommensteuer!
Alkohol löst keine Probleme. Aber Milch auch nicht.
Benutzeravatar
Constance
Feycan
Feycan
Beiträge: 396
Registriert: Fr 24. Jul 2020, 11:50
Wohnort: München
La Palma Status: regelmäßiger Urlauber

Re: Steuerliche Veranlagung in Spanien

Beitrag von Constance »

Na, so klar scheint es nicht zu sein, La Graja. Denn die Immobilie wird anscheinend irgendwie schon als Einkommen (geldwerter Vorteil) gesehen, siehe oben, was Nils geschrieben hat.
Die nächste Frage wäre, ob schon ein Grundstück dazu zählt.
Benutzeravatar
Einstein
Mencey
Mencey
Beiträge: 412
Registriert: Di 31. Dez 2019, 13:48
Wohnort: Tijarafe Bodensee
La Palma Status: Teilzeit-Resident

Re: Steuerliche Veranlagung in Spanien

Beitrag von Einstein »

Einfach mal das Steuerbüro Dieter merges in Santa Cruz anrufen und sich dann dort beraten lassen...
Die machen dir dann auch die Steuer für dein Haus oder Grundstück?
Liebe Grüße Manuel

... nur was du nicht gemacht hast , kannst du bereuen...
Benutzeravatar
nils.k
Atogmatoma
Atogmatoma
Beiträge: 3009
Registriert: Mo 17. Sep 2018, 19:01
Wohnort: Santo Domingo
La Palma Status: Resident

Re: Steuerliche Veranlagung in Spanien

Beitrag von nils.k »

Constance hat geschrieben: Di 11. Mai 2021, 16:27 Die nächste Frage wäre, ob schon ein Grundstück dazu zählt.
Im Gesetz ist die Rede von "inmuebles urbanos". Dazu gehört auch "suelo urbano".

https://www.agenciatributaria.es/AEAT.i ... icas.shtml
La paz comienza con una sonrisa.
Benutzeravatar
Constance
Feycan
Feycan
Beiträge: 396
Registriert: Fr 24. Jul 2020, 11:50
Wohnort: München
La Palma Status: regelmäßiger Urlauber

Re: Steuerliche Veranlagung in Spanien

Beitrag von Constance »

Danke für den Link, sehr hilfreich, sowie auch deine Erklärungen. Überhaupt ist dieser Strang voll wertvoller Hinweise.

@Einstein, Danke für den Tipp. Wir haben unser Grundstück auf Lanzarote gekauft, da wollen wir im kommenden Jahr bauen. Das Haus wird zuerst nur Feriendomizil sein, ausschließlich für den eigenen Gebrauch, und in 6 Jahren werden wir komplett hinziehen. Es lohnt sich wohl, einen Steuerberater zu nehmen, zumindest für den Anfang. Mein Spanisch ist auf Muttersprachler-Niveau, ich habe einige Kindheitsjahre in Südamerika verbracht, und das hat sich bisher bei allen Behördengängen bewährt, aber manchmal muss der Profi dran.
goec2468 (gelöschter User)

Re: Steuerliche Veranlagung in Spanien

Beitrag von goec2468 (gelöschter User) »

LaGraja hat geschrieben: Do 6. Mai 2021, 15:49
LasManchas hat geschrieben: Do 6. Mai 2021, 05:56 Soviel ich weiß werden bei Wohnsitz im Ausland Immos in D pauschal mit 25% versteuert, weiß nicht wieviel dann in E noch davon abgeht, kommst vielleicht in eine andere Progression.
Als Rentner ist das ja schon ne Hausnummer, du hast sagen wir 1800.- Mieteinnahmen, und dann brechen dir gleich mal 450.- weg. Damit könntest dann schon die KV bezahlen.
Vielleicht sollte das mal in einen anderen Strang verschoben werden, hat ja mit einem Urlaub nix mehr zu tun. Eher Umzug nach LP mit steuerlichen Auswirkungen.
Das ist -mit Verlaub- Unsinn.

Wie du auf diese ominösen 25% ("soviel ich weiß" :lachschlapp: )kommst, weiß ich nicht. Nochmal: du musst hier in Spanien nach 183 Tagen Aufenthalt dein gesamtes Welteinkommen versteuern, und zwar nach den hier gültigen Einkommensteuertarifen! Nix mit pauschal! Lies einfach nochmal das, was ich weiter oben geschrieben habe. Das Doppelbesteuerungsabkommen soll lediglich vermeiden, dass man Steuern zweimal zahlt. Deshalb wird die in D für deutsche Mieteinnahmen bezahlte Einkommensteuer (nach den deutschen Tarifen für beschränkte Steuerpflicht, also ohne Freibeträge! Volle Dröhnung!) hier im Wesentlichen angerechnet. Und die Rente, egal aus welchem Land, unterliegt hier ohnehin der vollen "unbeschränkten" Besteuerung. Aber natürlich gibt es auch hier Freibeträge.
Grundsätzlich kommt es bei Beurteilung der unbeschränkten Steuerpflicht nicht darauf an, wo mehr als 50% der Zeit verbracht wird, sondern wo sich der "Lebensmittelpunkt" befindet. Das kann auch da sein, wo ich nur 5 Monate bin, allerdings ist die Dauer des Aufenthaltes immer ein gewichtiges Indiz. Den "Lebensmittelpunkt" und damit die unbeschränkte Steuerpflicht kann es (zumindest innerhalb der EU) nur in einem Land geben.
Soweit die Theorie, in der Praxis kann es aber durchaus sein, dass zwei Länder die unbeschränkte Steuerpflicht für sich reklamieren. Gibt es keine Einigung, kann eine Klärung durch eine europäische "Schiedsstelle" erwirkt werden.
Das Ganze (bis auf die Schiedsstelle) habe ich mehrfach DE - NL durch.

Bist Du sicher, dass Immobilieneinkünfte deutscher Immobilien auch in Spanien besteuert werden, wenn man dort unbeschränkt steuerpflichtig ist? Das hieße ja im Umkehrschluss, dass man Verluste aus Vermietung und Verpachtung ebenfalls in beiden Staaten geltend machen kann .... Ende der 90er war das in NL der Fall und als ehrlicher Steuerbürger habe ich die Verluste natürlich in beiden Ländern angegeben. Die Verluste wurden auch tatsächlich in beiden Ländern mit meinem Einkommen verrechnet.
Benutzeravatar
elhierron
Mencey
Mencey
Beiträge: 586
Registriert: Sa 27. Okt 2018, 19:10
Wohnort: Hessen
La Palma Status: regelmäßiger Urlauber

Re: Steuerliche Veranlagung in Spanien

Beitrag von elhierron »

ja, Verluste aus Vermietung in Spanien, sind negative Einkünfte in D

wenn man in D steuerpflichtig ist, wird eine vermietete Spanische Immobilie genau so behandelt wie eine Deutsche vermietete Immobilie, mit Abschreibung von 2%/a, etc.

ein versierter Steuerberater kann da weiter helfen, da einige Klippen zu umschiffen sind !
Antworten