Kosten für Rettungseinsätze

Hinweise auf Wanderrouten, Tipps und Tricks, wirklich Erlebtes und andere Räuberpistolen.
Antworten
Benutzeravatar
nils.k
Abora
Abora
Beiträge: 4134
Registriert: Mo 17. Sep 2018, 19:01
Wohnort: Santo Domingo
La Palma Status: Resident

Kosten für Rettungseinsätze

Beitrag von nils.k »

Atlanticohoy.com hat nach Angaben des Versicherungsmaklers Canarisk eine "Preisliste" für Rettungseinsätze veröffentlicht, wenn man auf nicht zugelassenen Wegen unterwegs ist und gerettet werden muss.

Fällig werden
• 36 €/h für jedes mobilisierte Mitglied der Notfall- und Rettungsgruppe
• 2.000 €/h für jeden abgehobenen Hubschrauber
• 40 €/h für jedes Einsatzfahrzeug (Ausnahme: erweiterter Kommandoposten, 300 €/h)
• 300 €/h für jedes zu Wasser gelassene Boot

Die Summe der Gebühren darf aber folgende Grenzen nicht überschreiten:
6.000 € für 1-4 Personen.
8.000 € für 5-8 Personen,
10.000 € für 9-16 Personen
12.000 € für mehr als 16 Personen.

Die zu rettenden Personen müssen die Gebühr zu entrichten, auch wenn die Rettungsaktion von dritter Stelle beauftragt wurde. Nur wenn Dritte sie ohne eine Notwendigkeit verursacht haben, entfällt diese Pflicht.

Bei geführten Touren wird das organisierende Unternehmen in Haftung genommen. Kann es nicht zahlen, wird die Gebühr auf die Teilnehmer umgelegt.

https://www.atlanticohoy.com/sociedad/e ... 5_102.html
La paz comienza con una sonrisa.
Benutzeravatar
schruemel
Mencey
Mencey
Beiträge: 1230
Registriert: Fr 28. Aug 2020, 13:59
Wohnort: D-45xxx Ruhrpott
La Palma Status: regelmäßiger Urlauber

Re: Kosten für Rettungseinsätze

Beitrag von schruemel »

wenn man auf nicht zugelassenen Wegen unterwegs ist und gerettet werden muss.
Das ist genau richtig so und absolut nachvollziehbar :thumbup:
Bei geführten Touren wird das organisierende Unternehmen in Haftung genommen. Kann es nicht zahlen, wird die Gebühr auf die Teilnehmer umgelegt.
Das verstehe ich allerdings nicht.
Ein Tourenanbieter führt eine Gruppe über nicht zugelassene Wege und die Teilnehmer müssen im Zweifel die Kosten für die Rettung tragen, obwohl der Veranstalter den Fehler begangen hat?
Die Welt ist ein Buch.
Wer nie reist, sieht nur eine Seite davon.
[Augustinus Aurelius]
Benutzeravatar
nils.k
Abora
Abora
Beiträge: 4134
Registriert: Mo 17. Sep 2018, 19:01
Wohnort: Santo Domingo
La Palma Status: Resident

Re: Kosten für Rettungseinsätze

Beitrag von nils.k »

schruemel hat geschrieben: Ein Tourenanbieter führt eine Gruppe über nicht zugelassene Wege und die Teilnehmer müssen im Zweifel die Kosten für die Rettung tragen, obwohl der Veranstalter den Fehler begangen hat?
In diesem Fall sollen wohl eher die Beteiligten den Einsatz bezahlen als die Allgemeinheit.

Es könnte auch so laufen, wie bei den multas für Autos. Zahlen muss der Halter, er kann sich ja dann das Geld vom Fahrer zurückholen.
La paz comienza con una sonrisa.
Benutzeravatar
schruemel
Mencey
Mencey
Beiträge: 1230
Registriert: Fr 28. Aug 2020, 13:59
Wohnort: D-45xxx Ruhrpott
La Palma Status: regelmäßiger Urlauber

Re: Kosten für Rettungseinsätze

Beitrag von schruemel »

Alles klar :thumbup: also im Nachgang das Unternehmen verklagen und hoffen, dass man das Geld zurück bekommt :roll:
Ein weiterer Grund nur alleine wandern zu gehen :mrgreen:
Die Welt ist ein Buch.
Wer nie reist, sieht nur eine Seite davon.
[Augustinus Aurelius]
Benutzeravatar
Siltho
Atogmatoma
Atogmatoma
Beiträge: 2507
Registriert: Mo 17. Sep 2018, 16:58
Wohnort: Düsseldorf
La Palma Status: regelmäßiger Urlauber

Re: Kosten für Rettungseinsätze

Beitrag von Siltho »

Und was genau ist nun ein "nicht zugelassener" Weg?

Alle Wege, die nicht zum hier veröffentlichten Wegenetz (https://www.senderosdelapalma.es/) gehören?

Oder gilt das nur für Wege, die ausdrücklich gesperrt sind, so wie etwa der Weg von der Cumbrecita zum Campingplatz?
Liebe Grüße aus Düsseldorf,

Silke und Thorsten
Benutzeravatar
Lee
Abora
Abora
Beiträge: 5940
Registriert: Mi 3. Okt 2018, 23:01
Wohnort: Im Norden
La Palma Status: regelmäßiger Urlauber

Re: Kosten für Rettungseinsätze

Beitrag von Lee »

@Siltho

Diese Frage fiel mir auch sofort ein, denn wir bewegen uns oft auf alten ( zumeist völlig harmlosen) Caminos die aber nicht zum offiziellen Wegenetz gehören.
Benutzeravatar
nils.k
Abora
Abora
Beiträge: 4134
Registriert: Mo 17. Sep 2018, 19:01
Wohnort: Santo Domingo
La Palma Status: Resident

Re: Kosten für Rettungseinsätze

Beitrag von nils.k »

Auch das Wanderwegenetz kann betroffen sein, zum Beispiel wenn es eine Sperrung wegen Waldbrandgefahr oder Starkregen gibt.
La paz comienza con una sonrisa.
Benutzeravatar
Siltho
Atogmatoma
Atogmatoma
Beiträge: 2507
Registriert: Mo 17. Sep 2018, 16:58
Wohnort: Düsseldorf
La Palma Status: regelmäßiger Urlauber

Re: Kosten für Rettungseinsätze

Beitrag von Siltho »

Lee hat geschrieben: Fr 2. Feb 2024, 14:01 @Siltho

Diese Frage fiel mir auch sofort ein, denn wir bewegen uns oft auf alten ( zumeist völlig harmlosen) Caminos die aber nicht zum offiziellen Wegenetz gehören.
Ja, es gibt auch eine Reihe von Wegen und Varianten in der einschlägigen Literatur(z.B. im Rother), die nicht offiziell markiert sind.

Wir sind auch schon Wege aus einer Broschüre der Gemeinde Tijarafe gelaufen, die nicht offiziell markiert waren.
Liebe Grüße aus Düsseldorf,

Silke und Thorsten
Benutzeravatar
LasManchas
Atogmatoma
Atogmatoma
Beiträge: 1487
Registriert: Mo 4. Mär 2019, 18:30
Wohnort: Troisdorf / Las Manchas

Re: Kosten für Rettungseinsätze

Beitrag von LasManchas »

Erwas mehr Eigenverantwortung täte jedem gut.
Wenn man wandert, wo es verboten ist, man rutscht aus und der Heli kommt, dann zahlt man eben. Punkt. Wenn dann die Krankenkasse oder Versicherung das übernimmt, hat man eben Glück gehabt, wenn nicht, dann nicht.
Alles im bezahlbaren Bereich.
Ist doch das Gleiche wie ne Autopanne mit Auto abschleppen etc, entweder ich habe ADAC und rufe an und alles wird bezahlt ( manchmal) oder ich kümmere mich selbst drum. Soll Leute geben die das noch können, die brauchen dann auch keinen ADAC. So wie ich ;)
Benutzeravatar
Siltho
Atogmatoma
Atogmatoma
Beiträge: 2507
Registriert: Mo 17. Sep 2018, 16:58
Wohnort: Düsseldorf
La Palma Status: regelmäßiger Urlauber

Re: Kosten für Rettungseinsätze

Beitrag von Siltho »

Die ADAC-Weisheit klärt uns aber auch nicht auf, wann genau nun der Rettungseinsatz zu zahlen ist.... :gruebel:
Liebe Grüße aus Düsseldorf,

Silke und Thorsten
Antworten