VOLCANO - Inselverkehr, postvulkanisch

Antworten
Benutzeravatar
Toni
Feycan
Feycan
Beiträge: 319
Registriert: Do 23. Sep 2021, 11:38
La Palma Status: regelmäßiger Urlauber

Re: VOLCANO - Inselverkehr, postvulkanisch

Beitrag von Toni »

Oh hoppla.:o Das Auto sollte keine Erschütterungen verursachen.
Benutzeravatar
LasManchas
Mencey
Mencey
Beiträge: 1100
Registriert: Mo 4. Mär 2019, 18:30
Wohnort: Troisdorf / Las Manchas

Re: VOLCANO - Inselverkehr, postvulkanisch

Beitrag von LasManchas »

Wie war das noch:
"Durch diese hohle Gasse muß er kommen" 8-)
Benutzeravatar
elhierron
Mencey
Mencey
Beiträge: 570
Registriert: Sa 27. Okt 2018, 19:10
Wohnort: Hessen
La Palma Status: regelmäßiger Urlauber

Re: VOLCANO - Inselverkehr, postvulkanisch

Beitrag von elhierron »

Verbindung in den Süden
03 May, 2022

https://www.idafe.com/German/51blog_de.html

Das Cabildo de La Palma teilte mit, dass die erste Verbindung nach Süden, die von La Laguna nach Las Norias im Juni einspurig mit Verkehrsregelung eröffnet werden soll, während die Arbeiten an der zweiten Fahrspur fortgesetzt werden. Das ist eine wunderbare Nachricht für das Valle und Las Manchas!
Benutzeravatar
schruemel
Mencey
Mencey
Beiträge: 514
Registriert: Fr 28. Aug 2020, 13:59
Wohnort: D-45xxx Ruhrpott
La Palma Status: regelmäßiger Urlauber

Re: VOLCANO - Inselverkehr, postvulkanisch

Beitrag von schruemel »

Das Cabildo gab heute bekannt, dass man ab Mittwoch die Straße LP 301 zum Refugio El Pilar öffnen werde. :clap:
Man kann dann also auch von der Westseite her dorthin gelangen. Das Refugio selber bleibt allerdings geschlossen. Die Begründung sei, dass der Wald dort oben dermaßen in Mitleidenschaft gezogen worden sei, dass Besuchern der ein oder andere Ast aufs Hirn fallen könnte. Der Beginn der Vulkanroute, bzw. der Parkplatz kommt etwas später und weiter im Osten, an der Stelle an der die Brandschneise durch den Wald gezogen ist. Ob man direkt dorthin fahren kann, oder der Zugang weiterhin nur über die Ostseite möglich ist, sagt die Presseerklärung nicht. Die Antwort erfährt man also nur im Selbstversuch. Gleichzeitig wird aber das Gebiet von Llano de Jable wieder zugängig. Allerdings natürlich nicht komplett, sondern nur bis zum Anfang des Forstweges Fran Santana. Allerdings wird der offizielle Aussichtspunkt auf das Vulkanische Elend, dadurch von der LP212 (Tacande-Straße) just dort hoch verlegt. Das ist schon ganz nett, bislang fehlte nämlich die Info, dass die Stelle an der LP 212 der offizielle Aussichtspunkt war, obwohl alle davon ausgingen, dass die eigentlich das meinten. Allerdings behalten sich die Verantwortlichen vor, dass die Strecke jederzeit wieder kurzfristig geschlossen werden könnte, sollte die Belastung durch Gase in dem Gebiet zu hoch werden. Auch sei man sich natürlich im Klaren darüber, dass die Möglichkeit bestehen würde, dass nun der ein oder andere einen Spaziergang ins Sperrgebiet unternehmen könnte. Deswegen wird ausdrücklich an die Vernunft der Bevölkerung appelliert, da keinen Quatsch zu machen. Es soll verstärkt entsprechend überwacht werden, dass auch mit Kameras.
Quelle: Simon Märkle
https://news.la-palma-aktuell.de/2022/0 ... also-doch/
Die Welt ist ein Buch.
Wer nie reist, sieht nur eine Seite davon.
[Augustinus Aurelius]
Benutzeravatar
elhierron
Mencey
Mencey
Beiträge: 570
Registriert: Sa 27. Okt 2018, 19:10
Wohnort: Hessen
La Palma Status: regelmäßiger Urlauber

Verbindung von La Laguna nach las Norias soll in 4 bis spätestens 6 Wochen fertiggestellt werden

Beitrag von elhierron »

heute in Rogers Blog:

https://www.idafe.com/German/51blog_de.html

Straßenbau
15 May, 2022

Die Verbindung von La Laguna nach las Norias soll in 4 bis spätestens 6 Wochen fertiggestellt werden sagt der für die Arbeiten zuständige Vizepräsident der Insel, Borja Perdomo. Seinen Angaben vertraue ich, denn er ist Straßenbauingenieur und sollte sich damit auskennen. Es gibt noch hauptsächlich zwei Herausforderungen. Das eine sind noch 4 Zonen an welchen es bis zur Oberfläche noch sehr heiß ist und das andere ist ein Übergang beim Camino Cabrejas südlich der Montaña La Laguna, wo etwa 8m Höhe überwunden werden müssen.

Die Straße wird dann einspurig eröffnet mit einem Fahrplan. Parallel wird an der zweiten Spur weiter gearbeitet.

Der Präsident, kennt sich eher mit Finanzen aus und sein vor etwa 8 Wochen versprochener Besucherweg zum Vulkan, der zu der Zeit in einer Woche, also vor etwa 7 Wochen, hätte fertiggestellt werden sollen, ist wieder in den Tiefen der politischen Versprechen mit kürzester Halbwertszeit verschwunden. Auf den Präsi sind viele nicht mehr so gut zu sprechen und die Küstenstrasse kommt bei den betroffenen Bananenbauern gar nicht gut an. So haben sich diese zusammengeschart und vorgestern in Tazacorte eine Demo abgehalten. Sie wollen, dass auf das Teilstück von Tazacorte bis Condesa verzichtet wird und der Verkehr über La Laguna und dann runter an die Küste geleitet wird. In der Tat verstehe ich diese Straße auch nicht, aber in deren Gänze. Warum nicht gleich das Teilstück La Laguna Las Norias richtig ausbauen? Auf dessen Verlauf wird kaum mehr was zerstört und die beiden Straßen kommen am gleichen Ort an. Die von mir favorisierte LP-02 vom Kreisel Sombrero nach San Nicolas ist, nachdem sie in Madrid immer wieder auf den Tisch kam, seitdem die Inselregierung wieder zuständig ist, nie mehr erwähnt worden.

Der Präsi hat in der letzen Woche noch eine Anzeige eingehandelt, ihm wird Miss- und Vetternwirtschaft vorgeworfen. Er hätte ein persönliches Interesse an der Küstenstraße da er in Puerto Naos ein großes Grundstück besitzt und dort ein Hotel bauen will.
Dass vieles etwas komisch läuft und man genau hinschauen muss, da bin ich vollkommen einverstanden. Eine Straße in den Süden der Lavaflüsse muss aber gebaut werden und somit könnte man dem Präsi bei jeder Straße den gleichen Vorwurf machen. Das Argument steht also nicht auf sehr solidem Fundament.
Antworten